20. Januar 2020

Spektatkuläre Ballwechsel und gute Stimmung

Spektatkuläre Ballwechsel und gute Stimmung

Am Sonntag, den 12. Januar gab es in der Dreifachturnhalle des Goethegymnasiums bei der "Besten Tischtennis-Show der Welt" interessante Ballwechsel zwischen Jindrich Pansky und Milan Orlowski in einer der schnellsten Ballsportarten der Welt zu beobachten.

Der Tischtennisabteilung des TV Ibbenbüren war es gelungen, den dreifachen Tischtennis-Europameister Milan Orlowski und den zweifachen Vize-Weltmeister Jindrich Pansky zu Tischtennis-Duellen der besonderen Art nach Ibbenbüren zu locken.

Zu Beginn des Abends konnten sich zwei Spieler der 1. Mannschaft der TT-Abteilung als Gegner mit den Meistern messen. Trotz einer Vielzahl richtig toller Ballwechsel, musste Christian Achunov nach drei Sätzen neidlos anerkennen, dass er den Ballkünsten von Jindrich Pansky leider nicht gewachsen war. Im zweiten Einzel hatte Christina Gossen Milan Orlowski als Gegner. Nachdem sie schon in den ersten beiden Sätzen nur knappe Satzniederlagen hinnehmen musste, gelang es ihr den dritten Satz mit 11:9 für sich zu entscheiden. Den 4. Satz gewann der ehemalige Europameister dann, trotz längerer, umkämpfter Ballwechsel, wieder für sich. Die rund 100 Zuschauer genossen sichtlich die spannenden Spielszenen.

Danach ging es zwischen dem gemischten Doppel des TV Ibbenbüren, mit Gossen und Achunov und dem Doppel Orlowski/Pansky um die Punkte. Auch hier zeigte sich, dass die beiden Profis nicht grundlos 1985 Vize-Weltmeister in dieser Disziplin geworden waren. Recht schnell, bei oft nur kurzen Ballwechseln, spulten die Ballkünstler ihr Potenzial ab und gewannen mit 3:0 Sätzen, wobei auch hier die Qualität dieses Rückschlagspiels immer wieder bei allen Akteuren, zur Freude der Zuschauer, zu erkennen war.

Nach einer kurzen Verpflegungspause kam es dann zur eigentlichen Attraktion des Abends. Die beiden Profis zeigten jetzt in eindrucksvoller Weise, wie verschiedene Ballwechsel, ob im Angriffs- oder Abwehrspiel, dabei auch mit TT-unüblichen Materialien, wie Bratpfanne, Schuh oder Schneidebrett, möglich sind. Ebenso kamen Mini-TT-Schläger zum Einsatz, die jedoch dann nicht mit der Hand, sondern mit dem Hosengummi gehalten wurden. Selbst dabei war es den Cracks möglich, längere Ballwechsel hinzubekommen, die auch überraschend endeten.

Zum Schluss der Veranstaltung wurden von einem kleinen Besucher drei Preise aus einem Stapel von Teilnehmerkarten gezogen, die von den Zuschauern in der Pause ausgefüllt waren. Der Manager der TT-Profis, Daniel Suchanek, hatte die Preise ausgelobt, wobei ein Handtuch, ein Rucksack und als 1. Preis eine fahrbare Reisetasche vergeben wurden. Nach zwei Stunden richtig guter Unterhaltung verabschiedeten die Zuschauer die TT-Spieler mit einem lang anhaltenden Applaus.

Von Wolfgang Schmidt-Hoffmeier.

Icon Instagram
Icon Facebook